PowerWMFeinfügen 3.0

AutoCAD in Word einfügen

und das hundertseitige Dokument wird so gestochen scharf, sodass es auf Diskette passt.

 

PowerWMFeinfügen ist ein Datenkompressionsprogramm zum Einfügen von AutoCADinhalten in Word. Der eingefügte Inhalt ist eine Vektorgrafik im Dateiformat WMF. PowerWMFeinfügen wird im Bereich der professionellen Dokumentation eingesetzt.

Es gibt viele Dokumente, dessen äußeres Erscheinungsbild wichtig ist. Zu einem schönen Dokument gehören auch Vektorgrafiken. Schöne Vektorgrafiken haben gegenüber Bitmaps diese Vorteile:

  • beliebig Zoomen: keine Pixel an der Tafel, im PDF oder auf dem Papier
  • gute Lesbarkeit der Texte, auch wenn sie viel zu klein sind
  • scrollen über das Dokument, ohne Sand im Mausrad
  • besseres Verständnis und Durchsuchen nach Texte
  • winzige Dateigröße
  • scharfe Linien, auch wenn sie diagonal sind
  • gestochen scharfe Drucke

Dokumente mit Vektorgrafiken sind sehr beliebt bei jüngeren Menschen der Counterstrike-Generation. Bei alten Leuten kann es vorkommen, dass sie solchen Quatsch wie Word, AutoCAD, Vektorgrafiken und Rechenprogamme ihren Bleistift, Zeichenbrett, Handskizze und Handrechnung vorziehen. Dennoch gehört die Zukunft den jüngeren und nicht denen, die in Ruhestand gehen, sodass vektorisierte Dokumente immer mehr an Popularität gewinnen. Latex wird auch an Universitäten immer weniger eingesetzt, weil Word bequemer ist. Auch hier ist PowerWMF gut geeignet, um das Dokumentationsniveau zu halten.

Mit AutoCAD, Word und PowerWMF kann jeder professionelle Dokumente erstellen und ist nicht mehr auf erfahrene Dokumentierer mit spezieller Software angewiesen.


Das Makro PowerWMFeinfügen bildet die dringend benötigte Verbindung zwischen AutoCAD und Word. Zeichnungen werden in AutoCAD gezeichnet und dann müssen diese irgendwie in Word eingefügt werden. Bitmapformate, wie PNG und JPG, sind die herkömmliche Lösung vieler Ingenieurbüros. AutoCAD kann WMF (Windows Metafile) Grafiken erzeugen, die aber sehr zu wünschen übrig lassen. Die Erstellung von solchen Grafiken braucht Zeit und sieht beim Druck viel zu dünn aus. Genau hier setzt das Makro an. Dieses wandelt die Farben wie nach einer CTB in native WMF Strichstärken um. Damit werden 2 Probleme auf einmal gelöst. Man muss die Farben nicht mehr auf Schwarz setzen und beim Einfügen haben diese bereits Strichstärken.
Die zweite Funxion des Makros ist eine verlustarme Datenkompression mit einer Kompressionsrate von 50% bis 85%.

 

PowerWMFeinfügen vereinigt beste grafische Qualität mit minimalstem Speicherbedarf!

 

Einsatzgebiete

  1. Professionelle Grafiken werden dringend in prachtvollen Diplom-, Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten sowie Lehrbüchern und häufig gelesenen Büchern benötigt!
  2. Außerdem sind erklärende Grafiken für Excelberechnungen sinnvoll, wo es auf häufige Wiederverwendung ankommt.
  3. Für Einwegstatiken und Wegwerfdokumente ist PowerWMF im Gegensatz zur Bitmap zumindest die etwas bessere Wahl, da die Grafiken schneller in Word eingefügt sind und weniger Speicher brauchen.
  4. Dokumente, die als PDF gedruckt werden müssen. Vektorgrafiken bleiben auch in PDF Vektorgrafiken. Bei Bitmaps hingegen kann man sich ab Windows 7 mit Word 2010 noch so viel Mühe mit dem Aussehen und der Kompression machen, beim Druck werden diese erstmal hässlich und speicherfressend zerrechnet. Mit Word 2010 kann man besser telefonieren, aber schlechter drucken.

Sinnlosgebiete

  • Gute Grafiken sind nichts für Ingenieurbüros der alten Schule, wo noch die Seitenzahlen mit dem Kuli reingeschrieben und die Blätter mehrmals zusammengescannt werden.
  • PowerWMF macht keinen Sinn, wo WMF keinen Sinn macht. Dies betrifft zum einen Kunstwerke. WMF enthält keine Splinien, Farbverläufe und Tranzparenz und ist daher gänzlich ungeeignet für schöne Kunstwerke. Für Kunst sind z.B. die Dateiformate SVG, CDR und SWF sinnvoll. Auch das erweiterte Windows Metafile hat keine Farbverläufe und Transparenz, sodass Word selbst für Kunst ungeeignet ist. Zum anderen werden Word und Windwows vorausgesetzt, also keine Arbeiten mit Latex und Linux. Für reine Nichtkunstwerke wie technische Zeichnungen und mathematische Berechnungen sind Word mit WMF die beste Wahl, weil das abgespeckte WMF sehr wenig Speicher benötigt.
  • Firmenlogos brauchen beste Qualität bei minimalsten Speicherplatz. Bitmap ist hier Tabu! PowerWMF kann die Anforderungen an ein Firmenlogo nur teilweise erfüllen. Empfohlen wird hier der WMFzerleger und viel Zeit.

 

Hier geht es zum Videoteil über PowerWMF

und so funxioniert das Makro und die Datenkompression.

 

Und da unten kann man sich die Toolz runterladen.

Die Installationsanweisung und die Makroz sind im Worddokument enthalten.

 

PowerWMFeinfügen3.0
WMFdokumentation.docx
Microsoft Word-Dokument [1.2 MB]

Neuerungen in PowerWMF3.0

Während WoT-WMF ein primitiver Suchen und Ersetzenalgorithmus ist, versteht PowerWMF3 den Dateiinhalt. PowerWMF2 ist so ein Zwischending. Durch die vielen Features ist PowerWMF2 an die Grenzen des Machbaren gelangt. Der Code wurde zu einem evolutionär gewaxenen Chaos. Je mehr drin war, desto komplizierter wurde es. Hässlichkeiten traten auf z.B. dass sich in der Variable Pinsel ein Linienstück befindet. Oder an Stelle 0x01fc wurde die Palette erwartet. Da ich viele WMF-Dateien auch per Hand geschrieben habe, konnte ich das Programm WMF-Balken schreiben. Im Gegensatz zum WMF-Balken und WMFzerleger sah der Code von PowerWMF2 total mittelalter aus. Deshalb habe ich PowerWMF3 ohne Polyglätten noch mal völlig neu programmiert. Der Code hat eine klare Struktur, über die ich vor dem Programmieren viel grübelte, was wirklich wichtig ist. Es wird wie im WMFzerleger konsequent an einer Tabelle gearbeitet. In der Tabelle sind die wichtigsten Eigenschaften der Objekte sofort verfügbar. Dadurch wurde möglich, was mit Suchen und Ersetzen einfach nicht ging:

  • Zuschneiden an allen Objekten
  • keine ungenutzten Füller, Pinsel und Texte in der Datei
  • der Farbbug für unterschiedliche Textgrößen und Farben
  • Grafik rundum zuschneiden
  • besser Schraffuren verbinden
  • unsichtbar und durchsichtig einen
  • Linien in Pfeile und Maßketten verwandeln
  • effizientes Codeschreiben durch mehr Ordnung
  • effizientes Testen, da Objekte nach Belieben umgefärbt werden können
  • effizientes Erweitern für ein zukünftigen Programmfortschritt
  • geringere Abhängigkeit von AutoCAD => höhere Stabilität bei anderen WMFerzeugern

PowerWMF anwenden

Die herkömmliche Art und Weise, wie man AutoCADinhalte in Word rein bekommt ist sehr vielfältig. Gemeinsam ist allen, dass das Resultat jedoch unprofessionell ist.

 

Dies sind die Lösungswege eines Anfängers

  • Exportieren als PDF und dann irgendwie in Word.
    Das irgendwie geschieht über Bildexport, Snippingtools, Screenshot oder Paint.
    Meist fehlt die Erfahrung, welches das richtige Dateiformat für die Bitmap ist.
  • Screenshot + Ränder in Word wegschneiden
  • AutoCAD WMFexport: Texte in Polygone und keine Linienstärken

Der Anfänger hinterlässt Hässlichkeiten im Bild, wie AutoCAD-Reste, Windowsleistenstücke, JPG-Artefakte, riesen Datei und alles ist doch irgendwie unscharf.

 

Und hier die Lösungswege eines Fortgeschrittenen

  • Exportieren als PDF und dann in Word.
    Das Bild ist weiterhin eine Bitmap, aber im Gegensatz zum Anfänger wird der Qualitätsverlust minimal gehalten.
  • Screenshot und Ränder in einem Bildbearbeitungsprogramm wegschneiden.
    Methoden zur Bildverbesserung
  • AutoCAD WMFexport: Texte sind Texte aber keine Linienstärken

Der Fortgeschrittene mindert die Probleme die Bitmaps an sich haben, aber vermeidet Lächerlichkeiten, wie AutoCADreste und Windowsleisten.

 

So sieht der herkömmliche Weg aus:

 

Die professionellen Lösungen für Dokumente mit Vektorgrafiken lauten:

  • Einfügen der AutoCADinhalte mit einem Einfügeprogramm als schöne Vektorgrafik
  • Exportieren als PDF + lange Nachbearbeitung, um es als Vektorgrafik in Word rein zu bekommen.
  • Exportieren als PDF und ein sauteures Einfügeprogramm, falls es das gibt...
  • alternativer Skizzeneditor anstelle von AutoCAD
  • ein alternatives Programm anstelle von Word z.B. Latex

Einige professionelle Lösungen haben den Nachteil, dass die Vektorgrafiken in Word krank sind. Die Krankheit kann Word und dessen PDFexport in Mitleidenschaft ziehen.

 

Jede professionelle Lösung hat irgendwo einen Haken.

 

Deshalb gibt es PowerWMF!

 

Dabei werden die Objekte in AutoCAD markiert und als WMF exportiert. In Word wird das Tastenkürzel zum einfügen getippt. Das Makro komprimiert die Datei und wandelt die Farben in Strichstärken um. Durch die starke Datenkompression ist die Grafik in Word scharf und kann beliebig gezoomt werden.

 

Der Haken an PowerWMF ist, dass man für einen Erfolg viele Kleinigkeiten beachten muss. Lese dazu im Dokument das Kapitel „Problemlösung bei hässlicher Grafik“!

PowerWMF hat gegenüber dem herkömmlichen Bitmapeinfügen keinen zusätzlichen Zeitbedarf pro Bild. Das Kapitel durchlesen hat einen zweimaligen Zeitbedarf und danach hat man es sich gemerkt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
cc-by-sa; Simon Pie